Unterstüzung für die Schaffung eines Hausprojekts in der Triesterstraße

Das Hausprojekt ist gekommen, um zu bleiben, also ein permanentes
selbstverwaltetes Haus in Wien zu schaffen. Für 10 Tage wurden wir in der
Triesterstrasse 114, einer ehemaligen Schule der Stadt Wien geduldet.
Seit Oktober läuft bereits die Ausschreibung zum Umbau der ehemaligen Schule
in das Amtshaus für den 10. Bezirk, andere Gerüchte besagen die
Exekutive soll hier her, oder die MA49.
Wir fordern die Stadt auf, endlich Partizipation ernst zu nehmen und
bereits existierenden Initiativen Raum zu geben, statt hippe
Großprojekte aufzuziehen, wo Menschen wie in Garagen geparkt werden. Wir
wollen wohnen und das heisst auch hier leben. Dafür braucht es einen
Freiraum.

Wir brauchen eure Solidarität und Druck auf die Stadt damit endlich eine
permanente Lösung fürs Hausprojekt geschaffen wird. Wir haben einen
Textvorschlag verfasst, den ihr gerne verändern könnt, oder was eigenes
schreibt, aber wichtig wäre es diesen als Forderung an
EntscheidungsträgerInnen zu schicken.

Die Stadt Wien zeigt bis jetzt keine Bereitschaft, in Verhandlungen mit
uns zu treten, um eine langfristige Lösung für das Hausprojekt zu
finden. Von offizieller Seite ist die rede von Gesprächen, mehr aber nicht.

Wir brauchen eure Unterstützung! Erklärt euch solidarisch mit
dem Hausprojekt, fordert eine Lösung! Nervt die verantwortlichen
PolitikerInnen!!! Anbei die wichtigsten E-Mailkontakte. Macht Aktionen, eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Michael Häupl, Bürgermeister: michael.haeupl@spoe.at

Magª. Renate Brauner, Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke sowie Vorsitzende der Wiener
SPÖ-Frauen: renate.brauner@spoe.at, bra@gfw.magwien.gv.at

Dr. Michael Ludwig, Vizebürgermeister, Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung: michael.ludwig@spoe.at, michael.ludwig@gws.magwien.gv.at

Sonja Wehsely, Stadträtin für Gesundheit und Soziales: sonja.wehsely@spoe.at, sonja.wehsely@ggs.magwien.gv.at

Dr. Andreas Mailath-Pokorny, Stadtrat für Kultur und Wissenschaft:
andreas.mailath-pokorny@spoe.at, andi.mailath@gku.magwien.gv.at

Harry Kopietz, Präsidenten des Wiener Landtages: harry.kopietz@spoe.at

Briefvorschlag:

Sehr geehrte_r …BLABLABlA…

Die Hausprojektaktionswoche Anfang Oktover in der Triesterstrasse 114, hat gezeigt wieviel Bedarf nach neuen Freiräumen in Wien besteht. Das ehemalige Schulgebäude wurde am 2.10. besetzt, nachdem es in den letzten Jahren von der Stadt Wien (als Eigentümerin) ungenützt gelassen wurde. Während der Besetzung wurde das Haus und der Garten geputzt und eingerichtet.
Ein Kostnixladen, Cafe, sowie eine Fahrradwerkstätte und eine Ausstellung mit "work in progress" hatten für kurze Zeit einen Raum und stellten mit viel Engagement eine Bereicherung für die Gesellschaft dar. Gleichzeitig gab es für über 30 Personen kollektiven Wohnraum.

Gerade in Krisenzeiten sollten kreative und selbstverwaltete Lösungsansätze für
ein würdiges Leben gefördert werden. Ich hoffe, dass die Stadt das Potential eines selbstverwalteten Hausprojekts
endlich erkennt und der Initiative keine Steine mehr in den Weg legt. Ich bitte Sie hiermit der Initiative Hausprojekt endlich die Chance zu geben ihr Konzept in der Triesterstrasse 114 umzusetzen. Die Initiative will keine Subventionen von der Stadt, sondern den Raum für ein permanentes Hausprojekt.
Wiederholt haben die Behörden in den letzten Jahren Versuche der Initiative "Hausprojekt" abgebrochen, ein selbstverwaltetes Wohn-, Kultur- und Lebensprojekt in Wien aufzubauen. Das Bedürfnis nach selbstverwalteten Räumen und einem selbstbestimmteren Leben konnte dadurch nicht gebrochen werden.

mehr Infos:
Pressenummer: 068110275985
hausprojekt.noblogs.org

mfg,

This entry was posted in Unterstützen. Bookmark the permalink.